Tipps – Planen Sie Ihr Bad

Das Bad hat längst nicht mehr nur hygienische Funktion. Wir bemühen uns, unser Badezimmer schön und stilvoll zu arrangieren. Sanitäre Vorrichtungen und Geräte sollten wenig Wasser und Energie verbrauchen und umweltfreundlich sein. Moderne Vorrichtungen und Accessoires ermöglichen Ihnen das Bad so zu gestalten wie Sie es sich erträumt haben. Eigentlich ohne Einschränkungen. Mit einem präzisen Plan (nicht unbedingt von einem Profi) vermeiden Sie Chaos, technische Fehler, stilvolle Pannen und unnötige Ausgaben. Also lasst uns loslegen

 

Ein Experte oder auf eigene Faust

Für den Anfang lasst uns überlegen, ob wir die Aufgabe selbst übernehmen, oder professionelle Hilfe nutzen möchten. Eine Zusammenarbeit mit einem Innenarchitekten lohnt sich eigentlich nur bei größeren, untypischen oder besonders komplizierten Bädern. Dann können Sie sicher sein, dass die Menge der eingekauften Materialien ausreichend sein wird, und alle Bestandteile perfekt miteinander harmonieren werden. Sie vermeiden auch technische Fehler. Die Kosten für die Beschäftigung eines Designers bedeuten eine Ausgabe von 70-80? für jeden Quadratmeter des Badezimmers. Menschen mit Computerkenntnissen können die Vorteile der kostenlosen Programme für Bad-Design nutzen.

 

Raumordnungsplan

Die Übertragung unseres Traumbades auf Millimeterpapier wird die genaue Platzierung nicht nur der Sanitärvorrichtungen, sondern auch der vielen dekorativen Accessoires ermöglichen. Auf dem Entwurf sieht man genau, wie viel Platz man für alle Vorrichtungen und Geräte zur Verfügung hat. Nehmen Sie die Messungen vor und tragen Sie alles auf Millimeterpapier über. Achten Sie darauf, wie die Leitungen verlaufen. Denken Sie an die Abwasserleitung. Die WC-Schüssel, das Duschbecken und die Badewanne sollten in unmittelbarer Entfernung zum Abwasseranschluss sein, und andere Geräte – bis 3 Meter entfernt. Wenn Sie einen etwas größeren Raum als ein paar Quadratmeter haben, versuchen Sie separate Bereiche einzuplanen: den sanitären Bereich, den Pflegebereich oder auch etwas Platz für die Waschmaschine.
Ein weiteres Problem ist für jedes Gerät ausreichend Platz herum zu lassen und wie hoch man die Vorrichtungen montiert. Dies ist ein sehr wichtiger Faktor bei der komfortablen Nutzung des Bades. Wir können uns leicht die Folgen des zu niedrig platzierten Waschbeckens oder einer Duchtür, die sich in Richtung des Regals oder eines Schrankes öffnet.

 

Tipps:

Waschbecken – lassen Sie etwa 30cm frei von der Seitenwand, optimale Montagehöhe beträgt ca. 80-85cm. Zwischen einzelnen Einrichtungen lassen Sie mindestens 20-30 cm Abstand. Vor dem Waschbecken brauchen Sie auch so um 1m frei.

Badewanne – richtige Höhe vom Fußboden beträgt maximal 60cm. Bei dieser maximalen Höhe ist die Nutzung eine Badewanne komfortabel.

Duschkabine – ca. 1 m Freiraum vor der Kabine sorgt für bequeme Benutzung der Dusche. Machen Sie sich auch Gedanken über die Duschtür.
Stellen Sie sicher, dass sie weder mit anderen Geräten, noch Möbeln, noch Dekorationen oder noch mit der Eingangstür kollidiert.

WC-Schüssel – lassen Sie ungefähr 20 cm von der Seitenwand frei. Optimale Höhe eines WCs beträgt 40-45 cm und davor brauchen Sie mindestens 80 cm freien Raum. Und vergessen Sie nicht den Bidet in der unmittelbaren Nähe einzuplanen, wenn Sie sich dafür entschieden haben.

Bidet – etwa 30 cm von der Seitenwand freilassen. Optimale Höhe beträgt 40-45 cm und davor benötigen Sie auch 1m frei.

 

Badewanne oder Dusche?

Art der sanitären Vorrichtungen passen wir immer an die Größe des Badezimmers. Wenn Sie viel Platz haben, werden Sie auch mehr Handlungsspielraum haben. Für kleine Bäder wählen wir natürlich am liebsten Mehrzwecklösungen. Eine Badewanne können Sie ohne großen Verzicht mir der Duchwanne ersetzen.
Heutzutage gibt es Duschkabinen mit verschiedenen Funktionen, wie z. B. Wassermassage, eingebauter Sitz, die nicht weniger komfortabel sind, als eine Badewanne. Wenn Sie aber auf eine Badewanne nicht verzichten wollen, und leider ziemlich wenig Freiraum im Bad haben, entscheiden Sie sich für eine Eckbadewanne.

 

Innenendarbeiten
Auswahl der Farbe für die Wände, Decken, der Fliesen oder des Holzes gehört zu den leichtesten Aufgaben bei der Einrichtung des Badezimmers. Sie können der Fantasie freien Lauf lassen.

Traditionelle Fliesen sind leicht zu reinigen und sehr widerstandsfähig, aber oft fehlt dann im Badezimmer die Wärme und ein richtiges Klima, daher entscheiden sich immer mehr Kunden für Holz im Badezimmer. Vergessen Sie auf keinen Fall die richtigen Arten, resistent gegen Feuchtigkeit und hohe Temperaturen zu wählen. Für das Badezimmer eignet sich am besten exotisches Holz. Daraus entstehen nicht nur dekorative Elemente, sondern auch Möbel, Wände oder ganze Fußböden.
Im Bad verwenden wir am häufigsten gedämpfte Farben, die die Entspannung fördern. Im Bad dominieren die Farben der Natur – beige, braun, grün und blau. Helle Farben machen das Bad optisch größer, dunkle verleihen dem Bad Eleganz und verstecken die leeren Flächen. Auch ein großer Spiegel vergrößert den Raum optisch.
Und wenn es um die Heizkörper geht, am besten einen Handtuchtrockner wählen.
Er heizt und trocknet zugleich Handtücher oder Wäsche.

 

Beleuchtung

Bei der Auswahl der Lampen für Badezimmer vergessen wir nicht, dass ein Bad viele Funktionen erfüllt. Gedämpftes Licht hilft beim Bad zu entspannen, mildes und helles ist förderlich für den täglichen Gebrauch und klares, weißes Licht ist wichtig z. B. bei der Rasur oder beim Make-up. Sorgen Sie also dafür, dass Ihnen alle Möglichkeiten zur Verfügung stehen.

 

Möbel und Dekor
Mit freiem Raum im Badezimmer sollte man sparsam umgehen. Das bedeutet, dass wir scheinbar schon besetzten Raum noch zusätzlich benutzen können. Wie ist das möglich? Unter dem Waschbecken oder über der Waschmaschine haben Sie noch freien Raum z. B. für ein kleines Regal. Das Gleiche gilt auch für verschiedene Nischen. Eigentlich geht es hauptsächlich darum so viel Platz auf dem Fußboden freizulassen wie möglich. Solche Tricks helfen das Bad optisch größer erscheinen zu lassen und erleichtern die Sauberhaltung. Übertreiben Sie auch nicht mit der Dekoration. Zu viel davon erschwert die Reinigung und beeinträchtigt die Bewegungsfreiheit. Die heutigen Sanitärvorrichtungen sind eine Dekoration in sich. Richten Sie deswegen ihr Bad so ein, dass ihre Gäste beim Betreten des Badezimmers sofort auf optisch ansprechende Akzente schauen z. B. auf ein Waschbecken mit einem großen, schönen Spiegel oder auf eine moderne Badewanne.

 

Also, an die Arbeit …

Entscheiden Sie, wie viel Sie für das Bad ausgeben können. Berücksichtigen Sie alle Materialkosten und die Bezahlung für die Arbeiter. Kontaktieren Sie verschieden Firmen oder eine Firma, zu der Sie Vertrauen haben. Bitten Sie um einen Kostenvoranschlag und fragen Sie, wie lange die Arbeiten dauern können. Vergessen Sie auch nicht nach der Garantie zu fragen.